Nachfolgend finden Sie alle aktuell durchgefühten und finanziell geförderten Forschungsprojekte zur thermischen Behaglichkeit. Für Informationen zu allen bereits abgeschlossenen Projekten besuchen Sie gern unser Archiv.

Feldstudie zur Luftqualität und Akusik in Klassenräumen

Forschungsstelle: Heinz Trox Wissenschafts gGmbH
Projektkennung: HTX0009
Projektbeginn:
Februar 2019

Für ein gelingendes Lehren und Lernen ist gute Luftqualität eine besonders wichtige Voraussetzung. In diesem Zusammenhang führt die Heinz Trox Wissenschafts gGmbH eine Feldstudie zum Thema Luftqualität und Nachhallzeit in Schulen in Aachen und Neukirchen-Vluyn durch. Die auf diesem Gebiet gewonnenen Forschungsergebnisse können dabei helfen, ausreichende finanzielle Ressourcen für die Sicherung von guter Luftqualität und akustischem Komfort in Bildungsgebäuden zu mobilisieren.

Als Indikator für die Luftqualität in Innenräumen wird häufig der CO2-Gehalt betrachtet. Dieser ist in Unterrichtsräumen in Schulen wegen hoher Belegungsdichten sowie unregelmäßiger Nutzungszeiten als besonders kritisch zu erachten. Defizite im Bereich der Luftqualität aufgrund von unzureichendem Luftqualitätsmanagement beeinträchtigen dabei nicht nur die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, sondern begünstigen Fehlzeiten und wirken sich nachweislich negativ auf die Gesundheit aus. Kinder sind in Bezug auf Innenraumbelastungen besonders empfindlich, da sie im Verhältnis zu ihrem Gewicht höhere Luftmengen einatmen und ihre Organe sich noch im Wachstum befinden.

Neben der Luftqualität ist in Schulen auch die Raumakustik ein zentraler Aspekt. Neben verschiedenen und teilweise komplex zu ermittelnden Kenngrößen der Sprachübertragung und -verständlichkeit kann die Nachhallzeit in Verbindung mit dem Grundrauschen bei geschlossenen bzw. geöffneten Fenstern einen ersten guten Anhaltspunkt für die Klassenraumakustik geben.

Die Messungen finden pro Schulgebäude in ein bis drei verschiedenen Klassenräumen durch und dauern jeweils einen gesamten Unterrichtstag. Bei der Auswahl der Räume und Gebäude werden möglichst viele verschiedene Baujahre und Sanierungsstandards berücksichtigt. Im Gegensatz zu vielen anderen Studien wird hier das Lüftungsverhalten nicht vorgegeben oder die Klassenräume nach festen Kriterien ausgewählt. Vielmehr findet die Entscheidung zusammen mit der jeweiligen Schulleitung und den Lehrern so statt, dass die tatsächliche Situation beleuchtet wird, ohne durch Vorgaben oder ein diktiertes Nutzerverhalten zwar objektiv besser vergleichbare Messergebnisse zu erzielen, die aber nicht die realen Bedingungen widerspiegeln.

Die ausführlichen Messergebnisse werden nur der jeweiligen Schulleitung sowie dem Schulträger zur Verfügung gestellt. Im Nachgang an die Feldstudie werden die Messergebnisse anonymisiert ausgewertet und veröffentlicht.

Studie zur akustischen Qualität von Schulen

Forschungsstelle: Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Projektkennung: HTX00
11
Projektbeginn:
August 2019

Eine passende und nutzungsgerechte akustische Qualität von Schulgebäuden hat einen maßgeblichen Einfluss auf Lehrqualität und Lernbereitschaft, auf Leistungsfähigkeit und Motivation, auf Gesundheit und Wohlbefinden, auf Sicherheits-und Schutzempfinden. Betroffene sind sowohl Schülerinnen und Schüler als auch das Lehrpersonal.

Derzeit liegen zwar hierzulande einige Anforderungen und Empfehlungen an die Akustik in Schulen vor. Es bestehen jedoch wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen, dass die derzeitigen Regelungen nicht zum gewünschten, auch spürbaren Erfolg führen. Vor diesem Hintergrund müssen sich akustikbewusste Träger und Betreiber, Planer und Gestalter eines Sammelsuriums an Informationen bemächtigen sowie daraus eigene Schlüsse für die praktische Umsetzung ziehen. Diese Hürden sind oftmals zu hoch, so dass leider noch viel zu oft die Betroffenen unter den akuten und chronischen Folgen unzureichender akustischer Qualität leiden.

Das Ziel des Projektes besteht in einer Studie zu gesicherten und sich abzeichnenden Erkenntnissen zur akustischen Qualität und Gestaltung von Schulen. Die Merkmale der Studie sind Aktualität, fachlichen Fundiertheit und Relevanz akustischer Aspekte und Räumlichkeiten. Es geht also auch um neue pädagogische Konzepte, Ganztagsbetreuung und Inklusion sowie um unterschiedliche Bereiche im „Ökosystem Schule", wie Unterricht, Bewirtung und Sport. Die Zielgruppen der Studie sind an sich alle Akteure, die Bildungsstätten nutzen und betreiben, errichten und sanieren, also Kommunen und Träger, Behörden (Schule, Bau) und Pädagogen, Planer und Architekten. Sie soll aber zur Identifizierung und Bewertung von konkretem weiterem Forschungs-, Entwicklungs- und Kommunikationsbedarf dienen.