BOtaniK – Behaglichkeits-Optimierung durch Pflanzennutzung in Klassenräumen

Kooperationspartner: Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik, RWTH Aachen University; Anne-Frank-Gymnasium Aachen
Externer Fördergeber: Robert Bosch Stiftung, Förderprogramm Our Common Future
Projektkennung: HTX0017
Projektlaufzeit:
Juli 2020 bis Juli 2022

Eine Gruppe aus 10 bis 15 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 7 bis 9 des Aachener Anne-Frank-Gymnasiums wird sich gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik der RWTH Aachen und der Heinz Trox Wissenschafts gGmbH mit dem Einfluss von Pflanzenwänden auf das Raum- und Lernklima in Klassenräumen befassen. Das Projekt wird in Form einer wöchentlich stattfindenden „Exzellenz-Mint-AG“ in den Schulbetrieb eingebettet und unter ständiger wissenschaftlicher Begleitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Kooperationspartner intensiv durch zwei studentische Hilfskräfte betreut.

Klassenräume sind wegen hoher Belegungsdichten und langen Aufenthaltszeiten in Bezug auf Innenraumbelastungen als besonders kritisch zu erachten. Abhilfe könnten Pflanzenwände schaffen, die u. a. Kohlenstoffdioxid umwandeln, Staub binden und die Raumluftfeuchtigkeit erhöhen. Die SuS werden daher in einem ersten Schritt eigenständig potentielle Schadstoffe in Klassenräumen identifizieren und mögliche Einflussfaktoren von Bepflanzung auf das Lernklima einschließlich Luftqualität, thermischem Komfort und Raumakustik herausarbeiten. Anschließend planen und konstruieren sie zwei verschieden beschaffene und bestückte Pflanzenwände und entwerfen ein geeignetes Sensorkonzept, um neben Nutzerbefragungen auch messtechnisch Veränderungen im Lernklima quantifizieren zu können. Nach Fertigstellung der prototypischen Pflanzenwände werden diese in zwei nebeneinanderliegenden Fachräumen des Aachener Anne-Frank-Gymnasiums installiert und im Folgenden stetig gepflegt und sukzessive weiterentwickelt. Ein weiterer Fachraum ähnlicher Ausrichtung und Größe dient zum Vergleich und als Kontrollraum, um potentielle positive wie negative Einflüsse durch die Bepflanzung eindeutiger identifizieren zu können.

Wie schon im Vorgängerprojekt ELuS – Energieeinsparung durch Luftqualitätsmanagement in Schulen, das im Schuljahr 2018/2019 ebenfalls mit freundlicher finanzieller Unterstützung der Robert Bosch Stiftung und mit denselben Kooperationspartnern durchgeführt wurde, werden die Schülerinnen und Schüler gruppenweise am Wettbewerb Jugend forscht in der Sparte „Schüler experimentieren“ teilnehmen. Zusätzlich wird der Projektfortschritt auf dem jährlich stattfindenden Abend der Naturwissenschaften des Gymnasiums der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt. Eine Exkursion zum Lehrstuhl für Gebäude- und Raumklimatechnik der RWTH Aachen zeigt den AG-Teilnehmern zudem berufliche Perspektiven auf und gibt Eindrücke in das Arbeitsumfeld sowie den Alltag wissenschaftlicher Arbeit an einer Universität.

zurück zur Übersicht